Annette Bach Yoga & Ayurveda Studio

Lehrmethoden+StrukturLehrmethoden+Struktur

Lehrmethoden + Struktur

Lehrmethoden:
Die 14 monatige Ausbildung YogalehrerIn 300 ist für Personen konzipiert, die bereits mit Menschen arbeiten und diese Yoga Körperarbeit in ihre Arbeit integrieren möchten. Diese Ausbildung findet in einer konstanten Gruppe statt.

-> Erfahrungsorientierte Vermittlung der Theorie
-> Supervision
-> Selbsterfahrung
-> Lernziele

Vermittlung der Theorie:
Das Konzept wurde so aufbereitet, dass es verteilt über etwas mehr als ein Jahr und aufeinander aufbauend in theoretischen und praktischen Einheiten lebendig gelehrt und demonstriert wird. Die Ausbildung ist erfahrungsorientiert wie das Konzept selbst. Die kognitive Vermittlung mit anschaulichen Vorträgen geht so Hand in Hand mit der direkten Umsetzung des Gelernten im Rahmen praktischer Übungen über. In kleinen Gruppen probieren die Trainees die Lehrinhalte direkt aus und sammeln Erfahrungen, indem sie die Methode sowohl anwenden als auch an sich selbst erfahren. Darüber hinaus wird die Ausbildung immer wieder durch die direkte Arbeit der Dozenten demonstriert, so dass ein lebendiger Lernprozess stattfindet.

Supervision:
Von Anfang an ist Supervision ein zentrales Element der Ausbildung. Dazu werden konstante Kleingruppen gebildet, die als Einheiten bis zum Schluss bestehen bleiben und direkt Rückmeldungen vom Live-Unterricht durch die Dozenten bekommen. Hierbei wird besonders darauf geachtet, die Entwicklung eines individuellen Stils der Lernenden zu unterstützen und persönliche Stärken und Ressourcen zu erkennen und zu nutzen.

Selbsterfahrung:
Dieser erfahrungsbestätigte Lernprozess beinhaltet automatisch eine tiefgreifende Auseinandersetzung mit dem eigenen Körper. Durch die unmittelbare Erfahrung in den immer wiederkehrenden Übungssituationen ist die Ausbildung gleichzeitig eine Chance für intensive Selbsterfahrung in einem geschützten und kontinuierlichen Gruppensetting.

Lernziele:
Fachlich-konzeptionelle Kompetenz - 
Die Trainees erwerben Kenntnisse in:
1) Innere Achtsamkeit 
2) Ayurveda
3) Yoga
4) Imaginative Bewegungspädagogik
5) Anatomie
6) Räumliche Bewegungskoordination,
die das Fundament bilden. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der engen Verzahnung von östlicher und westlicher Tradition. Der Bewusstseinszustand der Achtsamkeit als Grundlage für die erfahrungsorientierte Arbeit im gegenwärtigen Erleben nimmt hierbei eine zentrale Stelle ein.

Personale Kompetenz - 
In dem hohen Anteil von Selbsterfahrung und Selbstreflexion lernen sich die Trainees selbst besser kennen und werden darin unterstützt, ihre Stärken und Schwächen weiterzuentwickeln. Besonderer Wert liegt auf einer gewaltlosen, d.h. nicht wertenden und nicht manipulativen, respektvollen Haltung sich selbst und anderen gegenüber, sowie auf der Entwicklung eines authentischen und kreativen Lehrstils.

Beziehungskompetenz - 
Das Herstellen, Aufrechterhalten und Beenden einer stabilen Lehrer-Schüler Beziehung erfordert besondere Fähigkeiten im Kontakt und in der Kommunikation. Sowohl im verbalen als auch im nonverbalen Bereich. Dieses Yoga verfügt über Techniken zur Wahrnehmung feiner Signale, die Empathie und Innere Achtsamkeit vertiefen und für eine gesunde Verbindung sorgen. Über die gesamte Dauer der Ausbildung werden die Trainees in der Ausformung dieser Kompetenz angeleitet und unterstützt.

Aufbau und Struktur der Ausbildung:
-> Setting
-> Ausbildungsanteile
-> Anerkennung

Setting:
Die Ausbildung YogalehrerIn 300  findet in der Regel in 11 Wochenendblöcken (Freitag, Samstag und Sonntag) statt. Ein Ausbildungstag besteht im Normalfall aus 8 Unterrichtseinheiten à 60 Minuten. Die jeweiligen Dozenten legen die Zeitstruktur für die betreffende Ausbildung fest. Die Fortbildung umfasst 33 Ausbildungstage mit insgesamt 300 Unterrichtsstunden à 45 Minuten. Die Ausbildung ist von Anfang an erfahrungsorientiert ausgerichtet, um den Trainees ein umfassendes Lernen in allen Bereichen zu ermöglichen und jederzeit den Kontakt mit dem ganzen Sein zu fördern. Dies beinhaltet auch einen hohen Anteil an Selbsterfahrung und dem sich Kennenlernen. Unterstützend und begleitend zur Ausbildung sollte Yoga-Unterricht/Hospitation besucht werden. Neben der Vermittlung von theoretischen Inhalten durch Vorträge findet das Lernen vor allem in Übungen in Kleingruppen und anhand von Demonstrationen durch die Dozenten statt. Ebenfalls vom ersten Ausbildungsblock an gibt es regelmäßige Supervisionseinheiten. In diesen beobachten die Dozenten die Trainees in Live-Lehrproben und geben anderen Trainees spezifische Rückmeldung und Unterstützung für die Entwicklung der individuellen Lehrpersönlichkeit geben. In den "Study Stations" gibt es die Möglichkeit, aus verschiedenen Übungsangeboten auszuwählen und dadurch den individuellen Lernprozess zu vertiefen. Begleitend zur Ausbildung ist die Teilnahme an einer kontinuierlichen Lerngruppe "Study Group" verpflichtend, die sich zwischen den einzelnen Wochenenden für mindestens 4 Unterrichtseinheiten trifft, um einzelne Inhalte zu wiederholen und zu üben. Diese "Study Groups" organisieren sich außerhalb der Trainingszeiten selbst.

Zum Abschluss der Ausbildung erhalten die Trainees eine Urkunde über die erfolgreiche Teilnahme und ihre Berechtigung, den Titel YogalehrerIn 300 zu führen. 

Ausbildungsanteile:
-> Theorie 30%
-> Demonstration 10%
-> Übungen 30%
-> Supervision 20%
-> Gruppenprozess 10%
-> Study Group: 4 UE zwischen den Wochenenden
-> Eigenunterricht: Nachweis über 50 Stunden eigene Lehrerfahrung muss bei Anmeldung zur Zertifikation vorliegen. 

Anerkennung:
In Abhängigkeit der Zentrale Prüfstelle Prävention ist die Ausbildung noch nicht offiziell von den Krankenkassen anerkannt. Diese Ausbildung entspricht den Richtlinien der amerikanischen und europäischen Yoga Alliance und orientiert sich an den Rahmenrichtlinien des Berufsverbandes der Yogalehrenden e.V. BDY.

Anmerkung zur Anerkennung:
Eine Bewerbung liegt der Prüfstelle Prävention vor und wird derzeit geprüft.

©2020 Annette Bach | Letzte Änderung 22.10.2019